Zum Inhalt springen

Dominik Baldauf bei seiner 4. Tour de Ski

|   LANGLAUF BIA

Das starke Auftreten von Baldauf bei der TdS 2017-18 war nicht von Glück geprägt ...

Die Tour de Ski 2017-18 startete am 30. Dezember 2017 mit einem Sprint in der Freien Technik in Lenzerheide / Graubünden. Das ÖSV-Team setzte sich aus 3 Damen (Stadlober, Seebacher, Unterweger) und 3 Herren (Baldauf, Tritscher, Stadlober) zusammen. Für Dominik Baldauf war es bereits die 4. Tour de Ski und der 25-jährige Sulzberger ist mit großen Ambitionen an den Start gegangen. Mit dem 13. Rang in der Sprint-Qualifikation schaffte Dominik erstmals in der laufenden Saison den Einzug ins Viertelfinale, mit 4 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Ustiugov (RUS) schaffte Baldauf sehr eindrucksvoll, was den restlichen ÖSV-Starterinnen und Starter verwehrt blieb. Im 5. Heat übernahm Domi vom Start weg die Initiative und versuchte, die Gruppe von der Spitze aus zu kontrollieren. Sein Heat war jedoch sehr ausgeglichen. Dominik wurde in der vorletzten Kurve des 750 m langen Linkskurses, der zweimal durchlaufen werden musste, eingezwickt und er kam nur als 4. in die folgende Abfahrt und auch ins Ziel. Auf den 2. Rang fehlten schließlich 59/100, für einen Lucky Looser war die Heat-Zeit zu langsam. Die Enttäuschung über die verpasste Chance, erstmals in einem Semifinallauf dabei zu sein, war Dominik deutlich anzusehen.

In weiterer Folge gab es in Lenzerheide noch zwei Distanzbewerbe. 15 km Klassisch mit Einzelstart und 15 km Skating mit Verfolgungsstart. Diese beiden Wettkämpfe absolvierte Dominik Baldauf mit Blickrichtung Sprint Oberstdorf, da ein Abschluss der TdS auf der Alpe Cermis und somit ein gutes Ergebnis in der Gesamtwertung vom Start weg kein Thema war. Mit den Distanz-Platzierungen 54 und 49. reiste Domi als Bester Österreicher in der TdS-Zwischenwertung in den Oberallgäu. Der Traum vom ersten WC Sprint-Semifinale wurde dann aber leider vom Sturm verblasen. Der Sprint in Oberstorf am 3. Jänner musste nach der Damen-Qualifikation abgebrochen und ersatzlos gestrichen werden, weil "Burghild" alle Absperrungszäune und auch Bäume entlang der Strecke umgeworfen hatte. Da hieß es, alles wieder einpacken und für den Massenstart am 4. Jänner neu motivieren.

Das dürfte bei Dominik Baldauf jedoch hervorragend funktioniert haben. Nachdem der Sulzberger die 15 km Skating mit Massenstart von Position 47 (TdS-Gesamtrang nach 3 Bewerben) in Angriff nehmen musste, hielt sich der Vorarlberger ab der 2. Runde (7x 2,1 km) immer im Spitzenfeld auf. Kurzzeitig war Domi sogar an der Spitze zu sehen, meist jedoch im Bereich um Platz 10. In der Schlussrunde ging dann richtig die Post ab. An die 50 Läufer gingen im Pulk auf die vorletzte Steigung Richtung Burgstall los, Domi in der zweiten Reihe links innen in aussichtsreicher Position. Ein Bodycheck von einem russischen Athleten, der Baldauf gegen den Absperrzaun katapultierte, machte auch die realistische Chance auf einen top ten Platz jäh zunichte. Bis Dominik sein Material wieder gesammelt hatte, war die Meute natürlich schon vorbei gezogen. So blieb nur Rang 51 und die Erkenntnis, mit den besten der Welt mitlaufen zu können. Das sollte aber genug Motivation für den nächsten Weltcup-Sprint am 13. Jänner 2018 in Dresden sein, um dort die nächste Karrierestufe zu schaffen. Am 14. folgt noch ein Team-Sprint Skating in Dresden, das wird die Generalprobe für Olympia 2018 in Pyeong Chang.   

VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo
VSV Sponsor Logo